Kaffeerösterei

Kaffeerösterei

Das Kafferösten hat in der Familie Schenke Tradition, und das seit über 75 Jahren!
Damals begann Hubert Schenke, Gründer des heutigen Familienunternehmens, mit dem Rösten selbst importierter Kaffees und wurde mit den Jahren zum erfahrenen Kaffeeröster. Sein Wissen und seine Erfahrung gab er an seinen Sohn Rolf weiter, den heutigen 78jährigen Seniorchef.Und Rolf Schenke, der über 40 Jahre allein verantwortlich war für das Herstellen der beliebten Schenke-Kaffees, weihte wiederum vor über 4 Jahren seinen Enkel Robin Schenke ins Kaffeerösten ein, der heute im wöchentlichen Wechsel mit seinem Großvater für das Rösten der verschiedenen Kaffeesorten bei Schenke zuständig ist.Zunächst wird Rohkaffee geordert und selbst importiert, und hier kaufen wir das Beste, was der Weltmarkt zu bieten hat. Und weil wir selbst nur in kleinen Mengen rösten, können wir auf hochwertige Kaffeebohnen von kleineren Plantagen zurückgreifen, was der Qualität sehr zugute kommt. Per Hand wird der Kaffee in Schenkes Kaffeerösterei dann zu den bewährten Kaffeemischungen zusammengemischt, es sein denn, es handelt sich um eine der sortenreinen Kaffeemischungen, die wir ebenfalls anbieten. Per Hand, feiner Nase und gutem Blick wird der Kaffee nochmals auf seine Güte hin überprüft und kontrolliert. Dann wird der Rohkaffee in den Kaffeeröster gegeben und langsam und schonend geröstet. Schon bald hört man ein deutliches Knistern, den “first crack”, wenn die Bohnen aufplatzen, Wasser verlieren, sich aber auf das Doppelte ihres Volumens ausdehnen und dabei das bittere Silberhäutchen verlieren. Dabei steht der Röstmeister mit aufmerksamen Blick daneben und entnimmt am Ende des Röstvorgangs dem Röster beständig kleine Proben, anhand derer er erkennen kann, wann die Röstung zu Ende ist. Nur einen halbe Minute zu lang und eine ganze Charge entspricht nicht mehr den geschmacklichen Anforderungen. Im Gegensatz zu Großröstereien rösten wir den Kaffee aus, d.h. der Kaffee wird ca. 10 bis 15 Minuten schonend bei etwa 180 bis 200 ºC in einem Trommelröster geröstet (man vergleiche: Industrieröstung bei 400 bis 600 ºC in nur 1 Minute). Ist der richtige Röstgrad erreicht, unterbricht der Röstmeister die Kaffeeröstung, indem er den Kaffee aus der Rösttrommel auf das sich drehende Kühlsieb entlässt, wo der Kaffee schonend an der Luft abkühlt ( in der Industrie wird mit Wasser gekühlt!). Aus dem grünlichen hellen Rohkaffee sind nun duftende dunkelbraunen Kaffeebohnen entstanden, die über 1000 verschiedenen Aromastoffe abgeben können.

Durch unser deutlich längeres Rösten bei niedrigeren Temperaturen haben wir zwar einen höheren gewichtsmäßigen Röstverlust, aber der entscheidende Vorteil dabei ist die Minimierung der Gerbsäure, wodurch der Kaffee deutlich magenfreundlicher ist als ein Kaffee der größeren Röstereien. Auch komplexere Aromaverbindungen entstehen erst, wenn die Kaffeebohnen gut und gleichmäßg durchgeröstet sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kaffee durch das Langsam-Röstverfahren ergiebiger wird, weil sich seine Oberfläche verößert hat. So kann heißes Wasser das frisch gemahlene Kaffeepulver besser umspülen und auslaugen.

Bei uns werden sowohl sortenreine Kaffees als auch Mischungen sog. Blends geröstet. Die streng gehüteten Rezepturen für diese bewährten Kaffeemischungen werden bei Schenke sein über 75 Jahren von Generation zu Generation weiter gegeben.